KPM Pflanzenölmotoren

Pflanzenölmotoren von KPM

Das zukunftsorientierte Antriebskonzept

Fossile Rohstoffe werden knapp und teuer. Diesel, Benzin und andere Mineralölerzeugnisse werden in Zukunft als Brennstoff nicht mehr zur Verfügung stehen. Die meisten der heute gebauten Schiffe werden diese Zeit noch erleben. Mit KPM - Pflanzenölmotoren können Sie auch im 2l.Jahrhundert Ihre Freizeit auf dem Wasser problemlos, wirtschaftlich und vor Allem umweltverträglich genießen.

Auf den Betrieb mit reinem, unverfälschtem Pflanzenöl sind KPM - Pflanzenölmotoren maßgeschneidert. Durch das patentierte duothermische Brennverfahren werden pflanzliche und tierische Öle, aber auch Rapsmethylester (Biodiesel) und Diesel mit einem unerreicht hohen Wirkungsgrad rückstandsfrei verbrannt. Kein anderer moderner Motor bietet diese universellen Einsatzmäglichkeiten!

Werden die Motoren mit reinem Pflanzenöl betrieben, verhalten sie sich in Bezug auf die KohlendioxidEmissionen absolut umweltneutral: Sie erzeugen genau die Menge C02, die die Ölpflanzen während ihres Wachstums der Atmosphäre entnehmen. Die Abgase sind obendrein frei von Schwefelverbindungen, Schwermetallen und aromatischen Kohlenwasserstoffen. Umweltrisiken bei der Herstellung, Transport und Lagerung gibt es mit Pflanzenöl nicht; es enthält keine giftigen Bestandteile und brennt erst bei Temperaturen über 300 Grad Celsius (Diesel: etwa bei 100 Grad Celsius).

Wie wir bereits auf der boot '99 in Düsseldorf gezeigt haben, sind wir jetzt in der Lage, auch Kleinmotoren auf den Betrieb mit naturbelassenem Pflanzenöl umzustellen. Das dürfte für viele Eigner von Segelbooten und kleinerer Motoryachten eine echte Alternative zum konventionellen Verbrennungsmotor und damit ein gangbarer Weg hin zu praktiziertem Umweltschutz sein.

Die Preise für umgerüstete Vorkammer-Dieselmotoren liegen je nach Typ 10-20% über dem empfohlenen Herstellerlistenpreis. Insbesondere bieten wir an:

Klein-Dieselmotoren auf Basis Lombardini vom 2-Zylinder, 9,5 kW (13 PS) bis zum 4-Zylinder, 64 kW (87 PS) und die Daimler-Benz-Baureihe OM 601,602 und 603.
 

zu den Motoren